In meinem letzten Beitrag schrieb ich darüber, warum ein Blog für Autoren ein gutes Marketinginstrument ist. Am Wochenende besuchte ich in Düsseldorf einen Workshop, der die Gedanken aus dem Artikel sehr gut ergänzt. Denn:

Es kommt nicht nur darauf an, ein Blog zu haben, sondern auch darauf, mit den Texten auf deinem Blog deinen Leserinnen und Lesern einen Mehrwert zu bieten.

Drei Ziele verfolge ich mit meinem Blog:

  • Ich blogge gern und habe mir daher hier einen Raum geschaffen, um meine Gedanken zu formulieren und mit euch zu teilen.
  • Ich möchte mich gern mit anderen Autorinnen und Autoren vernetzen und mich mit ihnen austauschen über das Schreiben an sich, über Marketing und eben alles das, was mit der Buchproduktion und Selfpublishing zusammenhängt.
  • Natürlich möchte ich darüber hinaus auch mit meinen potenziellen Leserinnen und Lesern in Kontakt kommen.

Gerade letzteres aber fällt häufig schwer. Gebe ich einzig und allein Schreibtipps, interessiert das viele meiner Leserinnen nicht die Bohne – oder nur dann, wenn sie selber der schreibenden Zunft angehören. Was also könnte die Lösung sein, um eine positive Reputation durchs Autorenblog zu erlangen?

Scharfe Positionierung

Christian Müller von sozial-pr und Daniela Sprung von bloggerabc haben uns in ihrem Workshop „Positionierung und Reputation durchs Blog“ wertvolle Tipps mit auf den Weg gegeben.

Im Zentrum aller Überlegungen steht die Frage, was dich und dein Blog im Kern eigentlich besonders macht und von anderen unterscheidet. Ich habe für mich herausgearbeitet, dass es der positive Blick ist, den ich auf das Leben habe.

Ich möchte, dass wir Menschen uns auf das konzentrieren, was uns verbindet.

Dies zeigt sich darin, dass ich Meschen ermutigen möchte, kreativ zu sein und achtsam mit sich umzugehen. Es zeigt sich in meiner Liebe zur Natur und zur Ästhetik, die ich durch die Auswahl der Bilder auf diesem Blog auslebe. Es zeigt sich möglicherweise auch in meiner seit Jahren, ja inzwischen sogar Jahrzehnten gepflegten (heimlichen) Passion für Daily Soaps und Telenovelas, die moderne Märchen unserer Zeit sind und mich meine Ängste und Sorgen des Alltags vergessen lassen.

Bei deiner Positionierung als Autorenblogger*in kommt es nicht darauf an, etwas anderes darstellen zu wollen als du bist. Es geht um Authentizität. Sei, wie du bist, aber bring es auf den Punkt! Aus dieser Besonderheit und deinem Blick auf deine Zielgruppe lassen sich alle weiteren Schritte ableiten.

Neue Themenschwerpunkte

Sehr gefreut habe ich mich natürlich, dass mein Blog den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Workshops sehr gefallen hat. Ein paar gute Hinweise habe ich dennoch bekommen und auch zum Teil bereits umgesetzt. Zum Beispiel riet man mir, meine Über-mich-Seite persönlicher zu gestalten und keinen Text in der dritten Person zu verwenden. Das habe ich sofort geändert. Ab heute lest ihr den Text in der ersten Person Singular. 🙂

Auch thematisch werde ich meinen Fokus in der kommenden Zeit erweitern. Zu den Schreibtipps und allgemeinen Betrachtungen kommen Artikel zum Thema Achtsamkeit, Kreativität und natürlich auch über meine geliebten Seifenopern hinzu. Ich bin gespannt, wohin die Reise geht. Den Workshop von Daniela und Christian kann ich jedem jedenfalls wärmstens ans Herz legen!

2 Kommentare

    1. Hallo Vera!

      Vielen Dank für dein positives Feedback. Das freut mich sehr. Ja, ein paar Themenideen habe ich sogar bereits ins System eingegeben. Bis zur Ausarbeitung braucht es allerdings noch Zeit. Ich denke, kommende Woche gehe ich es an! 🙂

      Bei dir auf dem Blog hat sich ja auch schon einiges verändert und die meisten Reaktionen sind ermutiigend, wie ich es lese.

      Herzliche Grüße zurück
      Karla

Kommentar hinterlassen